Förderkreis & Kuratorium

Aufgabe des Förderkreises ist die ideelle und finanzielle Unterstützung des Hospiz Haus Emmaus. Finanziell, weil die Kranken- und Pflegekassen die Kosten des Aufenthaltes der Gäste im Hospiz nicht voll übernehmen. Es verbleibt eine Deckungslücke von mindestens 5%, die das Hospiz selbst aufbringen muss.

In der Pressekonferenz anlässlich der Gründungsversammlung wurde betont, für die mächtige Aufgabe, ein stationäres Hospiz erfolgreich zu führen, solle mit dem Förderkreis eine breite öffentliche Basis gefunden werden.

Bei der Gründungsversammlung am 13. Mai 2004 hatte der Förderkreis 29 Mitglieder, heute sind es 467. Bereits im November 2004 hat der Förderkreis dem Hospiz Haus Emmaus ein Hilfspaket in Höhe von 15.000 € übergeben. Durch die tatkräftige Mitarbeit unserer Mitglieder und das erfolgreiche Einwerben vieler Spenden konnte der Förderkreis seither dabei mithelfen, dass das Haus Emmaus finanziell auf stabilen Beinen steht, erfolgreiche Projekte gestartet und weitergeführt werden und Zusatzangebote (z.B. Kunst- und Musiktherapie), die das Besondere der hospizlichen Betreuung der Gäste des Haus Emmaus ausmachen, Realität werden können. Zuletzt im September 2020 konnten dem Hospiz Haus Emmaus 200.000 € für den Erweiterungsbau übergeben werden.

Ein Hospiz lebt von der Qualität und Konstanz seines Mitarbeiterstammes. Der Förderkreis finanziert Fort- und Weiterbildungen für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter, er übernimmt Personalpatenschaften für das Hospiz Haus Emmaus und für das Projekt Charly&Lotte, er beteiligt sich an der Qualifikation für ehrenamtlich Mitarbeitende in der Hospizarbeit sowie an der betrieblichen Gesundheitsförderung. Auch die Gestaltung einer neuen Homepage gehört zum Aufgabenkatalog des Förderkreises, um die Öffentlichkeit über die Hospizarbeit und das Hospiz Haus Emmaus aktuell zu informieren. Wenn es keine Kostenträger gibt, steht der Förderkreis auch bei der Übernahme von Hospizkosten und Bestattungskosten für Gäste zur Verfügung.

Nicht nur finanziell soll geholfen werden. Laut Satzung gehört die „Unterstützung einer zielführenden und nachhaltigen Öffentlichkeitsarbeit für die Hospizbewegung“ zu den Hauptaufgaben des Förderkreises. Mit dem seit 2005 jährlich erscheinenden Hospiz Journal hat der Förderkreis als Herausgeber ein Publikationsorgan auf den Weg gebracht, mit dem das Hospiz Haus Emmaus sein Team, seine Arbeit, seine Zukunftspläne einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen kann. Im Oktober 2005 hat der Förderkreis das 1.Hospiz-Forum mit dem Titel: „Aktive Lebenshilfe statt aktive Sterbehilfe“ veranstaltet. Dank der großen Resonanz findet das Forum seither jährlich statt. Es schafft den Rahmen, um mit vielen Menschen aus dem Bereich der Hospiz- und Palliativarbeit ins Gespräch zu kommen und so das Haus Emmaus über die Grenzen der mittelhessischen Region hinaus bekannt zu machen. Die Hospiz- und PalliativAkademie, die sich die Fort- und Weiterbildung in der Hospiz- und Palliativarbeit zur Aufgabe gemacht hat, erhält dafür vom Förderkreis jährlich 10.000 €.

Gemeinsam mit der Wetzlarer Neuen Zeitung konnten in den zurückliegenden Jahren zwei große Spendenaktionen erfolgreich durchgeführt werden. Dadurch war es 2011 möglich, die Immobilie in der Charlotte-Bamberg-Str. zu kaufen und 2017 das Projekt Charly&Lotte, Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, nachhaltig finanziell zu fördern.

Wenn Sie schon Mitglied im Förderkreis sind, dann machen Sie Werbung für diese wunderbare Aufgabe. Wenn Sie es noch nicht sind, werden Sie Mitglied im Förderkreis Hospiz Mittelhessen. Unseren Flyer: „Helfen Sie den Helfern“ mit vielen weiteren Informationen und einer Beitrittserklärung finden Sie auf der Homepage.

Mehr 

Was können Sie tun?

Kontakt & Ansprechpartner

E-Mail: info@hospiz-mittelhessen.de
Tel.: 06441-209 260

Vorstand: Prof. Dr. Günther Brobmann (Vorsitzender), Dr. Georg Kleinhans (stellvertr. Vorsitzender), Ute Claas (stellvertr. Vorsitzende), Ilona Bacskai (Schatzmeisterin)
Fritz Müller, Dr. Walter Staaden, Stephanie Wagner
Dr. Werner Scherer (Vorsitzender des Kuratoriums)

Spendenkonten

Kuratorium

Das Kuratorium ist ein Beirat des Förderkreises. Darin sind die gesellschaftlichen Gruppen unserer Region repräsentiert, so z.B. Politik (Stadt Wetzlar, Lahn-Dill-Kreis), Kirchen, Krankenhäuser, Ärzte, Krankenkassen, Serviceclubs, Banken und auch Betriebe.

Kuratoren haben Multiplikatorfunktion in zweierlei Hinsicht:

Einerseits sollen sie für die hospizliche Idee, insbesondere natürlich für das Haus Emmaus, und für die – auch finanzielle – Unterstützung in ihrem jeweiligen gesellschaftlichen Kreis werben. Andererseits sollen sie aber auch Ideen, Anregungen, Fragestellungen aus ihrem gesellschaftlichen Kreis an den Förderkreis und das Haus Emmaus herantragen, um auf diese Weise den wechselseitigen Informations-Austausch zu beleben. Und selbstverständlich berät das Kuratorium natürlich den Vereinsvorstand in allen Fragen der Strategie, der Meinungsbildung und in Grundsatzfragen der Hospizbewegung.

Vorstand

Dr. Werner Scherer (Vorsitzender) und Dr. Dirk Hohn (Stellvertreter)

Kuratoren

Prof. Dr. Günther Brobmann, Detlef Boje, Thomas Cornelius, Wolfram Dette, Pfarrer Hans-Dieter Dörr, Barbara Fietz, Wolfgang Frank, Dr. Dr. Wolfgang Gnatzy, Dr. Karl-Wilhelm Hirlinger, Manfred Kinne, Pfarrer Rainer Kunick, Fritz Müller, Sybille Pfeiffer, Dr. Uwe Röndigs, Hermann Schmidt, Jutta Schröter, Dr. Walter Staaden, Hans-Peter Stock, Gabriele Telle, Andreas Tielmann, Rita Vogt, Oberbürgermeister Manfred Wagner

Service Clubs

Lions-Club Charlotte Buff, Lions-Club Wetzlar, Lions-Club Wetzlar-Solms, Rotary-Club Wetzlar, Zonta-Club Wetzlar

Downloads – Förderkreis & Kuratorium