In eigener Sache...

...wir müssen und wollen unser Haus erweitern!

So soll er aussehen, der Anbau:

 

Über die Gründe, Möglichkeiten, Chancen und Kosten informieren wir Sie in diesem Flyer.

Bitte helfen Sie uns und den betroffenen Menschen in unserer Heimat durch Ihre Spende. Wenig oder viel, klein oder groß, jeder Euro und jede Aktion zum Spendensammeln hilft uns ein Stück weiter. 
Vielen Dank.

 

 

Fortbildungen

Alle Fort- und Weiterbildungen in 2019:
Lernen voneinander - füreinander 

 

Der nächste Kurs für die Palliative Care Fachweiterbildung Pflege beginnt im Herbst. Sie finden die Termine hier.

Ein weiterer Kurs ist schon für Februar 2020 geplant. Hier finden Sie die Termine.

 

Führungskompetenz-Seminar 2019
Das Seminar richtet sich an alle haupt- und ehrenamtlichen Koordinatorinnen und Koordinatoren (auch stellvertretende und zukünftige) in der ambulanten Hospizarbeit.  Weitere Infos finden Sie hier.

 

 

Charly & Lotte - Gruppentermine 2019

Die Gruppentreffen finden regelmäßig statt. Eine Teilnahme ist nur möglich nach vorheriger Anmeldung im Büro von C & L. 
Die Termine finden Sie hier

 

 

Benefizkonzert bringt 500 Euro

V.l. Marlies Keil, Monika Stumpf und Erika Gesierich bei der Spendenübergabe.

Der Gemeindesaal der Büblingshäuser Gnadenkirche war bestens gefüllt, als die dortige Chorgemeinschaft Harmonie 1922 Anfang April zum traditionellen Benefizkonzert eingeladen hatte, dessen Erlös dieses Mal für das Hospiz Haus Emmaus bestimmt war.

Zusammen mit dem Erk'schen Männergesangverein von 1841 (Leitung Dr. Matthias Zipp), dem Union-Chor und dem SC Lahngruß 1908 Wetzlar (beide Christa Löffler) bot der Chor unter der Leitung von Wiebke Dross ein ansprechendes Programm, das dem Publikum gut gefiel.

Dazu gab es ein umfangreiches Kuchenbüffet und Informationen zur Arbeit des Spendenempfängers, so dass schlussendlich mit 500 Euro die bisher größte Spendensumme zusammen kam, die am Freitag von der Vorsitzenden Erika Gesierich und Kassiererin Marlies Keil an Hospizleiterin Monika Stumpf übergeben wurden. "Ich freue mich sehr über dieses Engagement eines kleinen Vereines, der uns damit ein großes Stück weiter bringt", so Stumpf. Bei der bevorstehenden Erweiterung des Hospizes zählt jeder Cent an Spenden.

 

 


Rotarier spenden für Vordach

6000 Euro an Hospiz Haus Emmaus übergeben

Schon seit 14 Jahren unterstützt der Rotary-Club Wetzlar das Hospiz Haus Emmaus. Jetzt waren Präsident Manfred Bender und Vorstandskollege Harald Seipp zu Gast, um erneut eine Spende in Höhe von 6000 Euro zu übergeben.

„Wir unterstützen gerne konkrete Projekte und übernehmen natürlich gerne die Kosten für das Vordach, das dringend erneuert werden musste“, so Seipp. „Unsere Aktionen wie der Stand beim Gallusmarkt haben immer ein bestimmtes Ziel, wie hier das Hospiz“, ergänzte Bender.

Der Vorsitzende des Förderkreises der Hospiz Mittelhessen gGmbH, Professor Günther Brobmann, und Hospizleiterin Monika Stumpf freuten sich über die erneute Zuwendung: „Wir hatten zwischenzeitlich mit einer Art Lagerzelt für eine Überdachung des Eingangsbereiches gesorgt, was aber wirklich nur eine Notlösung war.“

Mit großem Interesse hörten die Rotary-Vertreter von den Umbauplänen am Hospiz, die nicht nur zwei neue Betten für Hospiz-Gäste ermöglichen. Es sollen außerdem Räume entstehen, die Platz für das erste Tageshospiz in Hessen bieten und auch einen neuen Standort für „Charly und Lotte“, die Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, sowie die Hospiz-Akademie darstellen. „So können wir der steigenden Nachfrage nachkommen, alles ist unter einem Dach und die bisherigen Mietkosten für das Nachbargebäude der Diakonie fallen weg“, so Stumpf.

Tageshospiz für knapp vier Millionen Euro geplant

Fast vier Millionen Euro soll die Baumaßnahme kosten, die im September beginnt. „Wir sind froh, dass wir mit dem Tageshospiz ein neues Projekt anstoßen können, mit dem Patienten wie gewünscht ihren letzten Lebensabschnitt zu Hause verbringen können und die Pflegenden ein Stück weit entlastet werden können“, so Brobmann.

Wetzlarer Neue Zeitung, 20.04.2019, Seite 12

 

 

 

2100 Euro für Hospizerweiterung

Die ehrenamtliche Mitarbeiterin Carola Weil und Monika Stumpf freuten sich riesig über die Spende von Sieglinde Gäbisch, die mit ihrem Mann Klaus gekommen war.

Wetzlar (red). Sieglinde Gäbisch aus Tiefenbach hat anlässlich ihres 80. Geburtstags im Februar statt zugedachter Geschenke um Spenden für das Hospiz Haus Emmaus gebeten und konnte am Montag 2100 Euro an Hospizleiterin Monika Stumpf übergeben.

Die rührige Frisörmeisterin, die noch immer in ihrem Salon arbeitet, freut sich über die große Summe, die zusammen kam: "Ich danke von Herzen allen, die dazu beigetragen haben, einen solch stattlichen Betrag zu übergeben!" Nachdem schon ihr Mann Klaus an seinem 80. das Hospiz bedacht hatte, wollte sie eigentlich ein anderes Spendenziel wählen, doch dann kam ein Verwandter ins Hospiz und fühlte sich hier so geborgen, dass Frau Gäbisch umschwenkte: "Das war für mich ein Wink des Schicksals, das Geld doch wieder für die segensreiche Arbeit im Haus Emmaus zu spenden."

Monika Stumpf dankte herzlich und erläuterte die neuesten Entwicklungen um das Hospiz, die noch viele Spenden nötig machen: "Wir bauen aus und erweitern das Haus Emmaus!" Das Hospiz mit acht Gästeplätzen feiert in diesem Jahr seinen 15. Geburtstag und das multiprofessionelle Team hat mehr als 1600 schwerstkranke Menschen auf dem letzten Lebensabschnitt begleitet. Dem gegenüber stehen jedoch mehr als 3500 Menschen, die für eine Aufnahme anfragten. "Diese belastende Situation hat uns veranlasst, über eine Erweiterung nachzudenken", so Stumpf.

Mit dem Erweiterungsbau wird die Bettenzahl von acht auf zehn Betten erhöht und mit vier Tageshospizplätzen wird eine wesentliche Versorgungslücke für betroffene Menschen geschlossen. So wird das Haus Emmaus das erste Tageshospiz in Hessen werden.

Seit Jahren wurden Tagesbetreuungsangebote nachgefragt, da Familien den Patienten gerne zu Hause belassen möchten, während der Berufsausübung aber beruhigter wären, den Kranken in professioneller und ärztlich überwachter Umgebung zu wissen.

Außerdem gibt es durch mehr Räume auch mehr Platz für "Charly und Lotte", das Trauerbegleitungsprojekt für Kinder, das so groß geworden ist, dass die angemieteten Räume im Nachbarhaus nicht mehr ausreichen.

Fast vier Millionen Euro wird die Baumaßnahme kosten, die im September beginnt und im Sommer 2021 fertig sein soll.

"Da gehe ich doch gerne als Spenderin mit gutem Beispiel voran", freute sich Sieglinde Gäbisch.